Impressum/Kontakt
Projekt der Gestaltmanufaktur
Cityring veröffentlicht erstmals „CityFenster“

Auf seiner Mitgliederversammlung präsentierte der Vorstand das neue Magazin für die Dortmunder Innenstadt.

Das Magazin „CityFenster“ wird halbjährlich erscheinen und bei Cityring-Mitgliedern sowie in öffentlichen Gebäuden ausliegen. Inhaltlich geht es um Themen und Ereignisse, die die Westfalenmetropole bewegen – der Fokus liegt dabei überwiegend auf der Zukunft der Stadt. So beschäftigt sich die Titelstory der ersten Ausgabe unter der Überschrift „Neues nutzen, Altes stärken“ mit den Perspektiven für das Deutsche Fußballmuseum, das im Oktober 2015 eröffnet, und für das Alte Museum am Ostwall, das ab 2017 das Baukunstarchiv NRW beherbergt.


Tipps und Cityring-Engagement

 

„Wir geben unseren Lesern zudem Tipps, welche Sehenswürdigkeiten, Lokale und Geschäfte einen Besuch wert sind“, erläutert Dirk Rutenhofer, Vorsitzender des Cityrings. „Und selbstverständlich berichten wir auch über das Engagement des Cityrings.“ Konzeption, Redaktion und Layout des Magazins hat die Gestaltmanufaktur übernommen. Sie können das CityFenster hier online durchblättern.


Ohne Bindestrich

 

Die Veränderungen, die der Initiativkreis für eine attraktive City anstrebt, beginnen bereits im Kleinen: Der Bindestrich ist weg – und Cityring von nun an ein zusammenhängendes Wort. „Das ist einfacher zu merken und erleichtert den Menschen unter anderem die Suche im Internet“, erklärt Rutenhofer.

 

Friedensplatz als Konzertbühne

 

Für die Innenstadt hat der Initiativkreis noch vieles vor. So verwandelt sich mit den Cityring-Konzerten der Friedensplatz am 27. und 28. August 2016 zur Konzertbühne des Reviers. „Wir konnten die Dortmunder Philharmoniker für insgesamt drei Veranstaltungen an diesen beiden Tagen gewinnen, das freut uns sehr. Damit gehen wir einen weiteren konkreten Schritt, die Plätze in der City neu zu beleben“, betont Rutenhofer.

 

City-Faltplan für Besucher

 

Eine weitere Aktion ist gemeinsam mit Borussia Dortmund geplant: Denn besonders voll ist die Innenstadt, wenn der BVB spielt. Daher entwickelt der Cityring momentan für Vereinsmitglieder und Stadionbesucher einen City-Faltplan, der auf Fußballfans zugeschnitten ist. Er enthält Tipps für die Zeit vor und nach dem Spiel. Für auswärtige Gäste gibt es bald außerdem einen Shopping-Guide bei Dortmund Tourismus und dem Deutschen Fußballmuseum. „Besucher, die ins Museum möchten, können auf diese Weise Wartezeiten überbrücken und lernen gleichzeitig die vielen verschiedenen Facetten unseres Stadtkerns kennen“, erklärt Rutenhofer.

 

Neuer Online-Auftritt


In Kürze wird übrigens der Online-Aufritt des Cityrings erneuert, damit die Seiten auch auf Smartphones und Tablets optimal zur Geltung kommen. „Zudem haben wir die Gestaltung modernisiert und bieten noch attraktivere Inhalte rund um die Dortmunder Innenstadt sowie den Cityring“, so Rutenhofer. (mil)

 

 

 

Freuten sich über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung im „Dortmunder U“ (v.l.): Dirk Rutenhofer, Vorsitzender des Cityrings, sowie die Vorstandsmitglieder Uwe Fischer, Axel Schroeder, Monika Block, Lars Thiele, Hubertus Brand, Jürgen Wallinda-Zilla, Franz van Bremen und Matthias Hilgering (rechts). Christoph Berdi (2.v.r.), freier Journalist und Referent des Abends, sprach über das Thema „Die Zukunft des Handels – Brauchen wir noch Innenstädte?“

 

 

Mehr zum Thema:

Website des Cityrings

Facebook-Seite des Cityrings

Facebook-Seite des CityFensters

 

Foto: Jan Heinze
© 02.06.2015 Gestaltmanufaktur GmbH